Warum Meister?

Warum Meister?

Sie nehmen Ihre Karriere selbst in die Hand. Der Meister bietet ihnen die Chance auf Aufstieg und Führungsverantwortung. Theorie und Praxis, Betriebswirtschaft, Recht, kaufmännisches Wissen und Berufs- und Arbeitspädagogik – die verschiedenen Teile der Meisterprüfung sind Säulen für eine stabile Existenz.

Der Meisterbrief – Ihr Weg nach oben

Morgen Meister – und der Zukunft sind Tür und Tor geöffnet. Der Meisterbrief ist Ihre Chance für eine Führungsaufgabe. Und ein sicheres Fundament für Ihre Selbstständigkeit. Als Existenzgründer oder durch die Übernahme eines bestehenden Betriebes haben handwerkliche Meisterbetriebe eine wesentlich höhere Überlebensrate als Existenzgründungen in anderen Wirtschaftsbereichen. Ob Sie Ihr eigener Chef sind oder Verantwortung für Mitarbeiter und Ausbildung in einem Betrieb Ihrer Wahl übernehmen. Der Weg nach oben ist mit dem Meisterbrief offen: Neben der fachlichen Qualifikation verfügen Meister und Meisterinnen über eine gründliche Ausbildung in Unternehmensführung, Betriebswirtschaft und Arbeitspädagogik. Meister sind Experten und Vorbild. Sie geben Wissen weiter, bilden aus, entwickeln neue Produkte und moderne Produktionsverfahren. Und können einen Abschluss vorweisen, der international gefragt ist.

Selbstständig – im eigenen Betrieb

Der Meisterbrief ist ein sicheres Fundament für Ihre Selbstständigkeit. Als Existenzgründer oder durch die Übernahme eines bestehenden Betriebes haben handwerkliche Meisterbetriebe eine wesentlich höhere Überlebensrate als Existenzgründungen in anderen Wirtschaftsbereichen. Ob Sie Ihr eigener Chef sind oder Verantwortung für Mitarbeiter und Ausbildung in einem Betrieb Ihrer Wahl übernehmen. Der Weg nach oben ist mit dem Meisterbrief offen: Neben der fachlichen Qualifikation verfügen Meister und Meisterinnen über eine gründliche Ausbildung in Unternehmensführung, Betriebswirtschaft und Arbeitspädagogik.

Gütesiegel - weltweit

Meister sind Experten und Vorbild. Sie arbeiten kundenorientiert, bilden aus, entwickeln neue Produkte und moderne Produktionsverfahren. Und können einen Abschluss vorweisen, der international hohes Ansehen genießt. Wer will, kann an einer Hochschule oder Fachhochschule studieren – und das ohne Abitur. Seit 1995 stehen die Hochschulen und Fachhochschulen des Landes auch Studenten offen, die zwar keine klassische Fachhochschulreife oder Abitur vorweisen können, aber eine Berufsausbildung und mindestens zwei (FH) bzw. drei (Uni) Jahre Berufspraxis. Damit öffnen sich nach Lehre, Gesellenbrief und drei Berufspraxis-Jahren neue, vielfältige Karrieremöglichkeiten – die sich ideal kombinieren lassen mit einem Meisterbrief. Wer schon einen Meisterabschluss hat, kann ohne weitere Hürden ein fachgebundenes Fachhochschulstudium oder das Studium der BWL aufnehmen. Aber auch wer kein Studium draufsatteln möchte: Der Meisterbrief in der Tasche öffnet Türen. Er ist ein Gütesiegel für Ihre Qualifikation – weltweit.

Meister im Gespräch: Ja zum Meisterbrief!

Meister sind Experten und Vorbild. Sie geben Wissen weiter, bilden aus, entwickeln neue Produkte und moderne Produktionsverfahren. Und sie können einen Abschluss vorweisen, der international anerkannt ist.